Hinter den Spiegeln



Lewis Carroll: Alice hinter den Spiegeln

Illustrationen von John Tenniel

Ein Buch, in dem nicht nur Schachfiguren eine
zentrale Rolle spielen, sondern dessen gesamter
Handlungsaublauf einer Schachpartie folgt:





Weißer Damenbauer (Alice) zieht
und gewinnt in zehn Zügen


1. Alice d2 und begegnet der schwarzen Königin
      1. Schwarze Königin e2-h5

2. Alice d2-d3 per Eisenbahn
    nebst d3-d4 zu Zwiddeldei und Zwiddeldum
      2. Weiße Königin c1-c4 hinter dem Schal her

3. Alice d4 und begegnet der weißen Königin samt Schal
      3. Weiße Königin c4-c5 und wird Schaf

4. Alice d4-d5 durch Laden, Fluß und Laden
      4. Weiße Königin c5-f8 und hinterläßt ein Ei

5. Alice d5-d6 zu Goggelmoggel
      5. Weiße Königin flieht f8-c8 vor schwarzem Ritter

6. Alice d6-d7 durch den Wald
      6. Schwarzer Ritter springt g8-e7+ und bietet Schach

7. Weißer Ritter springt f5xe7 und schlägt den schwarzen
      7. Weißer Ritter e7-f5

8. Alice d7-d8 und wird Königin
      8. Schwarze Königin h5-e8 zur Prüfung von Alice

9. Alice d8 beim Festschmaus
      9. Weiße Königin c8-a6 in die Terrine

10. Alice d8xe8# nimmt die schwarze Königin und gewinnt



P.S.
Wie Lewis Carroll selbst schreibt, folgt die Bewegungsart
der einzelnen Figuren zwar durchaus den Regeln,
"die Vorschrift freilich, daß Weiß und Schwarz
abwechselnd ziehen, hätte möglicherweise etwas
strenger befolgt werden können..."



zurück